Welche Rosen blühen jetzt?

Dies ist ein Tagebuch mit Bildern von meinen Rosen im Gärtchen.

Samstag, 22. April 2017

Glück gehabt, keine Rose ist erfroren

In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch hatten wir minus 4 Grad und dieser starke Nachtfrost hat auch in meinem Garten erhebliche Schäden verursacht.

Die Kirschblüten und der junge Fruchtansatz sind erfroren. Ebenso bei den Jostabeeren. Meine Elfenblumen sind zerstört und auch der neue Austrieb der Kartoffeln im Gemüsebeet.

Bei den Rosen habe ich echt Glück gehabt. Bei einer gründlichen Inspizierung konnte ich heute keine Schäden entdecken. Alle neuen Austriebe sind heil geblieben.

Hier sieht man, wie üppig die 'Ghislaine de Feligonde' schon geworden ist. Wenn ich mir dies anschaue, dann ist es gut, dass sie bei mir im Garten geblieben ist. Vor drei Jahren stand sie auf der Abschussliste wegen mickrigem Wachstums.




Mittwoch, 12. April 2017

Ein kurzer Zwischenbericht im April

Zum Ende des vergangenen Monats März habe ich meine Rosen gedüngt. Diesmal habe ich einen organischen Rosendünger verwendet.

Leider hat es seitdem nicht mehr geregnet, so dass die Wurzeln den Dünger noch nicht haben aufnehmen können. 

Dennoch treiben sie kräftig aus und es macht Freude, durch den Garten zu gehen, wenn alles wächst und gedeiht. 


Die Beetrose Aquarell


Die Aufnahmen habe ich morgens bei bedecktem Himmel gemacht. Später kam die Sonne hervor. 
Es hat nun schon in der dritten Woche nicht mehr geregnet und der Boden ist viel zu trocken.


Rose Ispahan (rosa damascena)

Sie hat sich mit dem Rankgestell aus Baustahl arrangiert und so langsam gefällt uns die Form.
Das Gestell soll verhindern, dass die Zweige mit den Blüten bei Nässe bis zum Boden herunterhängen.
Ihre Austriebe im Frühling sind hellgrün.









Rose Amadeus (Kletterrose)

Mit ihren roten Austrieben schaut sie einfach hübsch aus.
Sie hat sich endlich im Garten etabliert und weil ich ihre blutroten Blüten und den herrlichen Duft so gerne mag, habe ich gleich zwei Exemplare gepflanzt.

Im vergangenen Herbst bekamen beide einen kräftigen Formschnitt.







Le Rosier eveque (rosa gallica)

Noch bin ich dabei, eine schöne Strauchform aufzubauen. Sie wächst nun im dritten Jahr in meinem Garten und anscheinend gefällt ihr der Platz.
Sie soll ebenfalls ein Gestell aus Baustahl erhalten. 









Samtrose Tuscany (rosa gallica)

In diesem Frühjahr treiben die Gallica-Rosen generell spät aus. Vermutlich leiden sie unter Trockenstress. Denn seit dem letzten Herbst ist nur ungefähr die Hälfte der normalen Niederschlagsmenge gefallen.









Kletterrose Giardina 

Diese moderne Kletterrose mit den herrlichen Blüten, die einen Flair von historischen Rosen haben, gedeiht prächtig.

Sie soll den Blick auf das Nachbarhaus verdecken. Damit sie genügend Platz hat, habe ich im vergangenen Herbst die Clematis alpina daneben kräftig gestutzt. Nun ist wieder die Rose der Mittelpunkt und nicht mehr die wuchernde Clematis.




Rose Ghislaine de Feligonde

Sie wird als Strauchrose beschrieben und wächst auch buschig, benötigt aber eine Rankhilfe. Ansonsten würden die langen Triebe auf dem Boden liegen.
Ich hatte bereits überlegt, sie aus dem Garten heraus zu nehmen, nachdem ihr Wachstum in den vergangenen beiden Jahren für mich nicht sehr zufriedenstellend war.
Jedoch bin ich nun froh, dass sie geblieben ist. Ihre kräftigen Austriebe sind hellgrün.









Wenn es endlich mal wieder ergiebig regnet, wird das den Rosen sehr nützen. Dann können ihre Wurzeln auch den Dünger gut aufnehmen.